Aufzuchtbecken

Von 50 Becken sind jetzt nur noch 10 zur Aufzucht der Jungtiere vorgesehen. Im Laufe der Zeit sammelt jeder so seine eigenen Erfahrungen. Was bei mir seit einiger Zeit sehr gut funktioniert sind Aufzuchtboxen (Ikea-Platikboxen) die zunächst mit edelstahlgazen im Deckel und an einer Seite umgebaut werden. In den Boden zieht nur ein Filterschwamm aus der Aquaristik (30mm Höhe) ein. Diesen bestelle ich mir im Onlineshop in der Größe 100x50cm und schneide ihn entsprechend zurecht. Außer dem Schwamm kommt nur noch frisches Eichenlaub in die Box. Dazu etwas weiches Quappenwasser und fertig. Die Box wird alle 2-3 Wochen komplett gereinigt und das Laub erneuert. Das scheint mir ein guter Weg zu sein, auf Dauer die vielen Ausscheidungen und toten Futtertiere in den Griff zu bekommen. Zum Anderen können so die Jungtiere kontrolliert und Krankheiten vermieden werden. Das Trennen der Arten nach dem Landgang ist schwierig, aber so meine ich sehr wichtig. Geprüht wird alle 2 Tage und gefüttert jeden Tag mit Springschwänzen oder kleinen bis großen Fliegen, je nach Entwicklungsstand.