Oophaga pumilio

Für mein erstes Paar Blaubeiner, habe ich Apotheker- man kann auch sagen Liebhaberpreise bezahlt. Ich nenne die Summe lieber erst gar nicht, denn sonst wird mir heute noch schlecht. Das Paar entpuppte sich dann als unglaublich lautstarker Mann und wahrscheinlich eine taube Nuß. Ich konnte am Wochenende ab 7.30 - 8.00 Uhr kein Auge mehr zumachen, da das Männchen auf seinem erhöhten Platz ein unglaubliches Spetakel veranstalltete. Trotz aller Freude über meine ersten Pumis, war das auf Dauer zu viel des Guten. Ich tauschte die Tiere nach 3 Monaten gegen mehere R. fantastica und R. intermedia ein. Und damit war dann endlich wieder Ruhe eingezogen. Jeder, dem ich die Story erzähle, schüttelt den Kopf, denn so laut sind Blaubeiner doch gar nicht. Also ich weiß nicht aus welchem verlassenen Tal der Mann kam, aber da dürfte es weit und breit keine Weiber geben haben.

Nach ungefähr 2 Jahren Pause versuchte ich erneut einen Anlauf und kaufte mir diesmal 6 Jungtiere colon, für die ich noch 500 km fuhr. Die Jungtiere würde ich aus heutiger Sicht nie im Leben mehr kaufen, aber zur damaligen Zeit herrschte Pumi-Mangel. Es wurden überall noch Preise diktiert und nicht wie Heute vom Käufer fast vorgegeben. Mal abgesehen von einigen Raritäten. Von den 6 Jungtieren konnte ich 5 heranziehen und behielt ein passendes Paar. Die restlichen Tiere gab ich wieder ab. Das Paar entwickelte sich prächtig und sorgte für einigen Nachwuchs. Was ich dann nach einigen misslungenen Versuchen schnell lernte war, die Jungtiere bis zu einer guten Größe bei den Elterntieren zu belassen. Ich denke 4-5 Monate sind ausreichend. Alle vorher separierten Jungtiere verstarben nach kurzer Zeit. Ich vermute, die Tiere verhungerten, obwohl sie förmlich im Futter standen. Andere Züchter machten ähnliche Erfahrungen.

(11 Bilder) - Klicke auf eines der Bilder für eine große Ansicht